Unterwasserkamera - vergleiche-jetzt.orgvergleiche-jetzt.org

Unterwasserfotografie ist das Fotografieren unter Wasser beim Tauchen, Schnorcheln oder Schwimmen. Sie wird für wissenschaftliche Zwecke, beispielsweise im Bereich der Unterwasserarchäologie, aber auch journalistisch, künstlerisch oder privat eingesetzt.

ᐅ ( ͡º ͜ʖ ͡º ) ᐅᐅ Unterwasserkamera 1080P F… ᐅ ( ͡º ͜ʖ ͡º ) ᐅᐅ Unterwasserkamera Videoka… ᐅ ( ͡º ͜ʖ ͡º ) ᐅᐅ Victure Action Cam WI-Fi … ᐅ ( ͡º ͜ʖ ͡º ) ᐅᐅ Crosstour Action Sport Ca… ( ͡º ͜ʖ ͡º ) WiMiUS Action Cam 4K Actioncam Wifi … ( ͡º ͜ʖ ͡º ) Action Cam 4K Unterwasserkamera Acti… Victure Action Kamera 12MP 1080P FHD Unterwasserkamera …
Bild
Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon*
Kundenbewertung
Preis 80,99 79,99 34,99 39,99 68,98 49,99 32,99
Produktinformationen Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung ›
Produktbezeichnung Unterwasserkamera            
Megapixel 24 MP            
Extras 10 Fuß wasserdicht            
Display zoll 2,7 Zoll LCD Farbdisplay            
HD Auflösung von 1920 x 1080 (Full HD            
WLAN-Unterstützung              
Produktgewicht 340 g            
Batterien 1 x Li-Ionen-Akku            
Größe              
Preis 80,99 79,99 34,99 39,99 68,98 49,99 32,99
Versandkosten GRATIS Premiumversand Langstrecke für Prime-Mitglieder            
Aktualisierung 17.06.2019            
Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon* Angebot auf Amazon*
Amazon Prime
Vergleichen (max. 3)

Geschichte

Der norwegische Tauchpionier Odd Henrik Johnsen mit Unterwasser-Kamera (1960)

Im Jahr 1856 nahm der Brite William Thompson die weltweit ersten nachweisbaren Unterwasser-Fotografien auf. Der Franzose Louis Boutan erstellte 1893 zusammen mit dem Mechaniker Joseph David in der Bucht Banyuls-sur-Mer Unterwasser-Fotos, durch die er als eigentlicher Begründer der Unterwasserfotografie gilt. Nach ihm wurde auch der bedeutendste Deutsche UW-Fotowettbewerb „Kamera Louis Boutan“ – vom Verband Deutscher Sporttaucher veranstaltet – benannt.Ab 1908 fotografierte Francis Ward erstmals Unterwassermotive wie Hechte, Fischotter, Frösche, tauchende Wasservögel in Farbe mit Autochromplatten. 1915 drehte John Ernest Williamsonden ersten Unterwasser-Film. 1923 entwickelten William Harding Longley und Charles Martin ein Verfahren mit künstlichem Licht über einen Magnesiumblitz, um Fische tropischer Korallenriffe in Farbe aufzunehmen.[2] Der Österreicher Hans Hass, der als Begründer der modernen Unterwasserfotografie gilt, veröffentlichte 1939 das erste Buch über Unterwasserfotografie. Zehn Jahre später entwickelte die deutsche Firma Franke & Heidecke das Rolleimarin, ein Unterwasser-Gehäuse für die zweiäugige Mittelformat-Spiegelreflexkamera Rolleiflex. 1957 konstruierten Jean De Wouters und Jacques-Yves Cousteau die Calypso-Phot, benannt nach dem ForschungsschiffCalypso, eine Kleinbild-Unterwasserkamera, die ab 1963 in Lizenz von Nikon unter der Produktbezeichnung Nikonos vermarktet wurde. Diese Kamera wurde in verschiedenen Ausführungen, teils in Spiegelreflextechnik bis 2001 als Nikonos V (KB-Kamera) bzw. Nikonos RS (SLR) weiterentwickelt.[3] Seit etwa 1990 gab es für verschiedene Spiegelreflex- und Kleinbildkameras Unterwasser-Gehäuse; Spezialanbieter wie Sea & Sea fertigen Komplettsysteme aus Digitalkamera und Unterwassergehäuse. Mit dem Boom der Digitalkameras wurden für viele gängige Modelle Gehäuse für die Unterwasserfotografie verfügbar.

Übersicht

Unterwasserfotografie eines Kalifornischen Seelöwen

Unterwasserfotografie ist im Vergleich mit der Fotografie über Wasser eine besondere Herausforderung für den Fotografen:

Die fotografische Aufnahme erfolgt nicht in dem Medium, für das die Fotoausrüstung und der Film – bzw. bei Digitalkameras der CCD- oder CMOS-Sensor – konzipiert ist, sondern im Wasser. Wasser hat gegenüber Luft einen höheren Brechungsindex (1,33) und einen niedrigeren als die Frontscheibe des Unterwassergehäuses aus Glas (1,45–2,14) oder Polycarbonat (1,585). Dies führt dazu, dass alle Objekte hinter planarem Glas oder Kunststoffscheiben etwas größer abgebildet werden und näher erscheinen, als sie es in Wirklichkeit sind. Diese scheinbare Brennweitenverlängerung unter Wasser kann durch speziell für das verwendete Objektiv berechnete „Domeports“ (auch „Domeglas“) verhindert werden.[4] Darüber hinaus filtert Wasser in Abhängigkeit von der Tauchtiefe bestimmte Wellenlängen des Lichts stärker als Luft, was auf Unterwasser-Fotografien zu einem Grün- oder Blaustich führen kann.

Schwebstoffe im Wasser schränken die Transparenz des Wassers im Vergleich zu Luft deutlich ein. Sehr gute Bedingungen unter Wasser erlauben Sichtweiten von 30 bis 40 Meter, nur in extrem seltenen Ausnahmen – wie Quellen – bis zu maximal 100 Meter, gewöhnlich sind in vielen Meeresgewässern 15 bis 30 Meter. Aus fotografischer Sicht schlechte Transparenz des Wassers bedeutet Sichtweiten von weniger als zehn Metern bis hin zu wenigen Zentimetern (Nullsicht).

Einen weiteren, großen Anspruch an den Unterwasser-Fotografen stellen oft auch die Motive dar: Fische oder Meeressäugetiere sind nahezu immer in Bewegung und daher schwer im Bild zu positionieren und zu fokussieren. Doch auch Strömung kann erschweren, die Kamera im erforderlichen Maß still zu halten.

Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Unterwasserfotografie